Hilfe-Aufruf Ukraine

Unser enger Kooperationspartner, die Dokumentationsstelle Pulverfabrik Liebenau, hat eine Hilfsaktion gestartet, die wir nach Kräften unterstützen!

2016 in der Alten Synagoge Petershagen mit Delegationen aus Ukraine und Belarus, dabei Karl Payuk, ehemaliger ukrainischer Zwangsarbeiter in der Pulverfabrik Liebenau (Foto privat)

Die Dokumentationsstelle Pulverfabrik Liebenau arbeitet seit 18 Jahren mit ukrainischen Kommunen, Schulen und Institutionen zusammen, um gemeinsam zur NS-Zwangsarbeit in der Pulverfabrik Liebenau zu arbeiten. Deshalb erreichten und erreichen mich in diesen Tagen des Horrors, des Terrors und der Gewalt sehr viele Unterstützungsanfragen für die ukrainische Zivilgesellschaft. Dafür danken der Vorstand der Dokumentationsstelle und ich von Herzen. In dieser Situation möchten wir relativ schnell und unbürokratisch handeln und zwei Dinge tun:

a) Gibt es Personen im Landkreis Nienburg, die Wohnraum für Flüchtende aus dem Krieg in der Ukraine zur Verfügung stellen können, auch für solche jungen Erwachsenen, die bisher in unseren Projekten mitgearbeitet haben? Dann melden Sie sich/meldet Euch bitte per E-Mail unter pulverfabrik@martinguse.de bei mir! Mit anderen Partnerorganisationen im Landkreis wollen wir uns schnell und gut vorbereiten, um helfen zu können!

b) Die Dokumentationsstelle Pulverfabrik Liebenau bittet um finanzielle Hilfen für die ukrainischen Partnerorganisationen und die Zivilgesellschaft. Über meinen persönlichen Freundeskreis habe ich mit Alexander Harder (Humanitas-Ukraine e.V.) und Ivan Stuckert (Helping Hands, Bochum) zwei seriöse Kontaktadressen! Alex und Ivan sorgen dafür, dass Hilfs- und Lebensmittel direkt gekauft und unmittelbar in die Ukraine gelangen werden.

Ich selbst bürge mit meinem Namen dafür, dass jede finanzielle Zuwendung dort und bei unseren Partnerorganisationen ankommt. Die Dokumentationsstelle wird auf Wunsch Spendenbescheinigungen ausstellen, dazu dann bitte Name und Adresse angeben.

Über eingegangene Summen und deren Verwendung wird ein Rechenschaftsbericht erstellt, der jedem/jeder Spender/in auf Wunsch offengelegt wird:

Konto

Dokumentationsstelle Pulverfabrik Liebenau (Jugend-AG)

DE07 2569 0009 6060 7351 00 bei Volksbank Nienburg/Weser eG

Stichwort: Dokpulv Ukraine

Alles erdenklich Gute für Sie und Euch alle!

Ihr und Euer Martin Guse

Leiter und Geschäftsführer Dokumentationsstelle Pulverfabrik Liebenau e.V.

Wir sind sicher im Netz

Das Team der Digitalen Nachbarschaft von Deutschland sicher im Netz e.V. hat uns das Siegel „DiNa-Check – wir sind sicher im Netz“ verliehen! Als „Scouts der Digitalen Nachbarschaft“ haben wir uns zum Trendthema Digitalisierung und Zivilgesellschaft qualifiziert und sind damit ein von der Digitalen Nachbarschaft geprüfter Verein, der sich zukunftssicher für die digitale Welt im Ehrenamt aufstellt.

Der DiNa-Check ist ein starkes Zeichen für die digitale Souveränität unseres Vereins, wir übernehmen damit Verantwortung für ein sicheres Engagement im Netz. 

Kooperationsvereinbarung begründet NeBeL (Netzwerk der Beratungsstellen im Landkreis)

Im Landkreis Nienburg bieten Migrationsberatungsstellen flächendeckend Beratungen für Zugewanderte, Geflüchtete und ehrenamtlich Begleitende an. Gemeinsam mit dem Fachdienst Migration und Teilhabe des Landkreises haben diese Stellen im vergangenen Jahr das Netzwerk NeBeL ins Leben gerufen. Seit März 2018 steht NeBeL nun mit der Übergabe der unterschriebenen Kooperationsvereinbarung auf festen Füßen.

Spendenaktion des Lions-Club

Spendenaktion des Stolzenauer Lions-Club  im Steyerberger Begegnungscafé “Café Oase“.

Im Rahmen des Café Oase (Begegnungscafé des Tante-Busch-Projekts, ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Steyerberg) fand kürzlich ein außergewöhnliches Ereignis statt: Der Lions-Club in Stolzenau, vertreten durch seinen Präsidenten Herrn Hans-Joachim Matthes, Dr. Axel Preiskorn und Herrn Bernd Brieber, spendete 16 Fahrradkindersitze für jeweils acht Flüchtlingsfamilien mit kleinen Kindern aus Stolzenau und Steyerberg.

Herr Dr. Preiskorn, Initiator dieser Spendenaktion, hatte zuvor in Rücksprache mit Frau Ute Müller vom Haus der Generationen in Stolzenau und Frau Heidemarie Roth vom Café Oase Steyerberg den genauen Bedarf ermittelt und sich von der Bestellung bis zur Übergabe um die Organisation und den Ablauf gekümmert. Steyerberger Alt- und Neubürgerinnen sorgten für ein reichhaltiges Torten- und Kuchenbuffet, so dass in lockerer und geselliger Runde auch Kennenlernen und Austausch möglich wurden. Die Kinder bemalten  Eier und bauten Osternester, und am Ende wurden die meisten Sitze schon auf die Fahrräder montiert und die Eltern fuhren mit ihren Kindern fröhlich los.

Die drei Herren vom Lions-Club machten sich anschließend auf den Weg nach Stolzenau, um die weiteren 8 Sitze im Haus der Generationen zu überreichen. Auch hier haben die Fahrradkindersitze inzwischen dankbare Abnehmer gefunden.17-04 Kindersitze 008

Bericht: Claudia Elles, Foto: Bernd Brieber.

Wege in den Arbeitsmarkt

j0182826

Welche Wege gibt es für Flüchtlinge in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt  in Deutschland? Für Asylsuchende oder Menschen mit Aufenthaltstitel ebenso wie für Ehrenamtliche ist es schwierig, den Überblick zu behalten, da die gesetzlichen Rahmenbedingungen sich immer wieder verändert haben.

 
Daher findet am Freitag, den 3. März 2017 um 19:00 Uhr eine Informationsveranstaltung im Haus der Generationen Stolzenau, Oldemeyerstr. 9, statt. Ellen Mühlenhof-Rabe, Leiterin des Integrationsbüros beim Jobcenter Nienburg, und Karim Iraki, Mitarbeiter des Jugendmigrationsdienstes (JMD) informieren Interessierte über Zugänge zum Arbeitsmarkt für Menschen mit Fluchtgeschichte. Herzlich eingeladen sind Geflüchtete sowie BegleiterInnen und Ehrenamtliche.

27.10., 19:00 Uhr: Szenische Lesung: „Sonst wären wir hier zu Hause“

A3-Plakat-Lesung-2.jpg

„Sonst wären wir hier zu Hause“

Szenische Lesung zu Flüchtlingen seit der NS-Zeit

Donnerstag, 27.10.16 um 19.00 Uhr im Nienburger Kulturwerk

Sechs Fluchtgeschichten bringen Jugendliche in einer szenischen Lesung des Arbeitskreises Stolpersteine Rehburg-Loccum auf die Bühne. Allesamt sind es Schicksale aus der Region von Menschen, zu denen die Jugendlichen Kontakt haben – angefangen bei der jüdischen Familie Hammerschlag, die 1938 aus Rehburg floh, bis hin zu dem Jungen Aman aus Eritrea, der nach zweijähriger Flucht in 2015 in den Landkreis Nienburg kam.

Inszenieren Fluchtgeschichten von der NS-Zeit bis heute:

Jugendliche beim Workshop des Arbeitskreises Stolpersteine Rehburg-Loccum

„Sonst wären wir hier zu Hause“ – vor rund zehn Jahren stand Jose Hammerschlag auf dem jüdischen Friedhof in Rehburg, sah von dem Grabstein seines Urgroßvaters zu seinen Begleitern hoch und sagte diesen Satz. Zu Hause wäre er, der nun mit seiner Familie in Israel lebt, in diesem Rehburg, wenn die Hatz auf Juden in Deutschland nach der Machtergreifung durch die Nazis nicht gewesen wäre.

„Sonst wären wir hier zu Hause“ ist auch der Titel der Lesung. Geflohen oder vertrieben von zu Hause sind all jene, mit denen die Jugendlichen und weitere Mitglieder des Arbeitskreises gesprochen haben. Geflohen sind sie nicht nur aus dem Deutschland der Nazi-Zeit, vertrieben, geflüchtet aus vielen Regionen der Welt, heute wie gestern. Angekommen sind sie in Argentinien, Großbritannien und Deutschland. Manche Parallelen zeigen sich in den Schicksalen, jedes Schicksal ist dennoch einzigartig und berührend. Weshalb diese Menschen geflohen sind, was sie auf ihrer Flucht erlebten und wie sie angekommen und aufgenommen wurden – all das haben sie erzählt.

Neun Jugendliche haben gemeinsam mit der Theaterpädagogin Christine Gleiss und der Schulpastorin Susanne von Stemm das Drehbuch entwickelt, die Lesung inszeniert und einige von ihnen haben einen eigenen Song zu den Fluchtgeschichten geschrieben.

Gruppen, die zu der abendlichen Lesung kommen möchten, werden gebeten, sich im Kulturwerk unter Tel. 05021/922580 anzumelden. Der Eintritt ist frei.

Einladung der Kooperationspartner: Flüchtlingshilfe Liebenau

1. Internationales Sommerfest der Flüchtlingsinitiative „Liebenau hilft“

am Samstag, 06. August 2016, 15.00 Uhr – ca. 20.00 Uhr
in den Kulturscheunen, Bergstr. 8, in Liebenau

Ehrenamtliche und Neubürger gestalten gemeinsam ein buntes Programm
mit künstlerischen Darbietungen, Bauchtanz, Spiele für die Kinder und
kulinarischen Genüssen verschiedener Kulturen. Musikalisch wird das
Sommerfest umrahmt von der Band „Koma Rusten Cudi“ (syrisch-kurdische Musik)
und der Band „Für Lena“ (Reggae).

Werden wir auch Euch begrüßen können? Bitte informiert auch gerne Freunde und Bekannte.
Ihr seid herzlich willkommen!

Beste Grüße

Ulrike Granich und Ursula Hagen
Integrationsbeauftragte der SG Liebenau

 

Liste Flüchtlingshilfe

Für das Netzwerk Willkommenskultur Mittelweser wird regelmäßig eine Liste mit hilfreichen Links und Materialien für Ehrenamtliche in der Flüchtlingshilfe zusammengestellt; die neueste, aktualisierte und ergänzte Version ist nun auch hier zu finden:

Infos für Freiwillige und Flüchtlinge:
  1. Pro Asyl Basiswissen: http://www.proasyl.de/de/themen/basics/basiswissen/
  2. Checkliste: Aufnahme von Flüchtlingen http://www.nds-fluerat.org/wp-content/uploads/2015/06/Checkliste_Flüchtlingsaufnahme.pdf (nicht100% aktuell!)
  3. Fakten zu Flüchtlingen: https://www.tagesschau.de/inland/fluechtlinge-faq-101.html
  4. Wie kann ich helfen: http://wie-kann-ich-helfen.info Sehr zu empfehlen! Immer aktualisierte Infos zu allen Handlungsfeldern.
  5. Wie man sich engagieren kann: http://www.proasyl.de/fileadmin/fm-dam/q_PUBLIKATIONEN/2015/Willkommen_Leit_web_doppel.pdf
  6. Pro Asyl contra Vorurteile: http://www.proasyl.de/fileadmin/fm-dam/q_PUBLIKATIONEN/2015/Pro_Contra_2015_web.pdf
  7. Tipps und Infos für Ehrenamtliche: http://www.kirchliche-dienste.de/dms/haus_kirchlicher_dienste/arbeitsfelder/migration/material/fluechtlinge/Fluechtlinge-in-Nds_-Web_ges__/Fluechtlinge%20in%20Nds_%20Web_ges__.pdf
  8. Orientierungshilfe für das Leben in Deutschland, mehrsprachig: http://www.refugeeguide.de/de/
  9. Daten und Fakten zur Flüchtlingspolitik (DGB): http://www.dgb.de/extra/fluechtlinge/gewerkschaftsinfos-zum-thema-fluechtlinge/++co++6958cc2a-ba0f-11e5-ab2d-52540023ef1a?t=1
  10. Infos zum Asylbewerberleistungsgesetz: https://de.wikipedia.org/wiki/Asylbewerberleistungsgesetz
Thema Sprache:
  1. Übersetzungshilfe: http://www.refugeephrasebook.de/pdf/helpersDE150928.pdf
  2. Willkommen in 43 Sprachen: http://www.muenchen.info/soz/pub/pdf/288_herzlich_willkommen.pdf
  3. Sprachunterricht: https://www.scook.de/blob/241252/6987005a53d50fa92249cf3060b86ffa/daz—sprachunterricht-mit-fluechtlingen-data.pdf
  4. Deutsch für Flüchtlinge: http://www.equal-sepa.de/material/Produkte/start_Praxishilfen.htm
  5. Online- Vorbereitungskurs  für ehrenamtliche DeutschlehrerInnen in der Flüchtlingshilfe: https://open.sap.com/courses/than1
  6. Deutschunterricht: http://wegerer.at/deutsch/d_daz.htm
  7. Deutschkurs für Asylbewerber: http://www.deutschkurs-asylbewerber.de
  8. Deutschlernheft der Flüchtlingshilfe München: http://fluechtlingshilfe-muenchen.de/?p=550
Weitergehende Infos:
  1. Info Asylverfahren: http://www.bamf.de/DE/Migration/AsylFluechtlinge/Asylverfahren/asylverfahren-node.html
  2. Erstinformationen für Asylsuchende: http://www.nds-fluerat.org/wp-content/uploads/2014/01/erstinformationen_broschuere_3te_auflage_WEB_Doppelseite_DEU.pdf
  3. Broschüre Flüchtlingsrat: http://www.nds-fluerat.org/wp-content/uploads/2014/12/Rechte-haben_Druckversion1.pdf
  4. Die wichtigsten Begriffe der Asyldebatte: http://mediendienst-integration.de/fileadmin/Dateien/Informationspapier_Begriffe_Asyldebatte.pdf
  5. Buchtipp: „Die 101 wichtigsten Fragen zu Einwanderung und Asyl“:  http://www.buecher.de/shop/fachbuecher/die-101-wichtigsten-fragen-einwanderung-und-asyl/meier-braun-karl-heinz/products_products/detail/prod_id/42607558/
  6. bpb: Zeitschrift Fluter: „Thema Flucht“: http://www.bpb.de/shop/zeitschriften/fluter/208588/flucht Printversion vergriffen, nur noch als Download erhältlich
  7. bpb: „Aus Politik u. Zeitgeschichte“: http://www.bpb.de/apuz/207997/flucht-und-asyl
  8. UNHCR Bildungsmaterial Flucht und Asyl: http://www.unhcr.de/service/lehrmaterial-flucht-und-asyl.html
  9. Infos über so genannte „sichere“ Herkunftsländer“: http://www.proasyl.de/fileadmin/fm-dam/NEWS/2016/160216_PRO_ASYL_Stellungnahme_GE_Sichere_Herkunftsstaaten_Algerien_Marokko_Tunesien.pdf
  10. Argumente gegen Stammtischparolen: http://ljrt.de/downloads/Publikationen/FAIRdenken.pdf

Ein frohes neues Jahr …

…a happy New Year, une bonne année, le shana tova usw. wünschen wir allen Vereinsmitgliedern, Ehrenamtlichen, Freunden und Gästen im Haus der Generationen Stolzenau!

//fast.wistia.net/embed/iframe/e2r0zi5ezg?videoFoam=true

 

27 Ways to Say Happy New Year Around the World from MoveHub