Rechte Bewegungen auf dem Land Andrea Röpke: „Völkische Landnahme“ – Buchvorstellung und Diskussion

f6b3ffc0-06b4-45b4-a327-4a69fe5d6e2d

Die Vorstellung des neuen Buches von Andrea Röpke und Andreas Speit mit dem Titel „Völkische Landnahme“, Untertitel „Alte Sippen, junge Siedler, rechte Ökos“, würde Interesse hervorrufen, soviel war klar. Dass sich aber im Mehrgenerationenhaus „Haus der Generationen Stolzenau“ so viele Interessierte einfinden würden, war nicht abzusehen.

Organisiert wurde die Veranstaltung als Kooperationsprojekt des Vereins „Haus der Generationen Stolzenau e.V.“ mit der „Dokumentationsstelle Pulverfabrik Liebenau e.V.“, in der Verantwortung von WABE im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben“ – und 65 Menschen aus dem ganzen Landkreis und darüber hinaus waren gekommen, um sich über das Thema Rechtsextremismus zu informieren, mit dem sich die anwesende Journalistin und Politologin Andrea Röpke nun schon seit 25 Jahren beschäftigt.

„Beliebt macht diese Arbeit nicht“, so die Autorin. Auch Andrea Röpke wird, wie viele andere engagierte Menschen in der Bundesrepublik, auf einer der vielen Listen der Rechten geführt, und ihr neues Buch, mit dem sie die Verbreitung von Gesinnung und Lebensweise Völkisch-Rechter aufzeigt, wurde jüngst mit einer außergerichtlichen Welle von Abmahnversuchen überzogen. Sie und ihre Kolleg*innen sollen ihre Arbeit und ihr Engagement aufgeben, doch Andrea Röpke lässt sich nicht einschüchtern: „Wir wollen mit unseren Recherchen wachrütteln und mit dem Angebot von Vorträgen ebenjene Menschen erreichen, die in die Gesellschaft hineinstrahlen,“ so sagte sie kürzlich in einem Interview.

Die Zuhörer*innen wachzurütteln, das ist ganz sicher an dem Abend im Mehrgenerationenhaus gelungen. Es wurde mehr als deutlich, dass rechtsradikale Strömungen nicht nur ein ostdeutsches Phänomen, sondern direkt vor der Haustür zu finden sind. Auch hier in Niedersachsen und im angrenzenden Ostwestfalen leben viele Familienverbände und rechte Bünde die völkische Ideologie.

„Wir reden von ‚Landnahme‘, weil sich einerseits die Ideologie unter anderem über die AfD ausbreitet und andererseits auch die völkischen Siedler immer mehr werden.“ Engagierte nationalistische Eltern und Pädagog*innen mit rechtem Hintergrund gehören schon zur Normalität, viele freie Kindergärten und Schulen haben Probleme mit rechten Eltern, die sich einmischen und Einfluss gewinnen wollen. In kleinen Dörfern gibt es völkische Aktive, die sich aufgegebene Höfe suchen, um dort ihr rechtsnationales Gemeinschaftsleben zu praktizieren. Sie interessieren sich für ein natürliches Leben, einheimische Tierarten, regionale Traditionen und Vereinsleben und werden nicht selten für „Ökos“ gehalten, bis Rassismus und Antisemitismus zu Tage treten. Denn der Begriff ‚völkisch‘ bedeutet Ausgrenzung von allen, die nicht hier geboren wurden. Er benennt den Wunsch, alles abzulehnen, was nicht zum eigenen Volk gehört. Völkische Ideologie entstand Ende des 16. Jahrhunderts, richtete sich vor allem gegen Moderne und Liberalismus und wurde wichtiger Bestandteil des Nationalsozialismus. Dennoch: Manche Kommunen scheuen sich nicht, die Einrichtungen mit völkischem Hintergrund gar touristisch zu bewerben. Vielerorts wird noch immer völkisches, sogar nationalsozialistisches Gedankengut geduldet und auch die Nähe zum antisemitischen „Bund für Gotterkenntnis“ verharmlost.

Andrea Röpke warnt: „ Wenn wir nicht aufpassen, dann gelingt es diesen Strukturen, viele unserer sozialen Errungenschaften zunichte zu machen. Wir sollten die Aussagen und Strategien der völkischen Rechten daher sehr ernst nehmen.“ Wer den Vortrag von Andrea Röpke gehört hat und vielleicht noch das Buch „Völkische Landnahme“ liest, das inzwischen auch bei der Bundeszentrale für politische Bildung erhältlich ist, wird diese Warnung ganz sicher ernst nehmen und auch im eigenen Umfeld genauer hinsehen.

SCHNELL!

In einigen der im September beginnenden Volkshochschulkurse im Mehrgenerationenhaus Stolzenau sind noch wenige Restplätze zu vergeben:
  • Smartphone/Tablet – Workshop Einstieg, Mittwoch, 18.09.2019 , 18:30 – 20:00 Uhr, Dauer: 3 Abende
  • Herz- Meditation I, Dienstag, 24.09.2019, 18:30 – 19:30 Uhr, Dauer: 10 Abende
  • Herz- Meditation II, Dienstag, 24.09.2019, 19:30 – 21:00 Uhr, Dauer: 8 Abende
Wer schnell eine Anmeldung im Haus der Generationen, Oldemeyerstr. 9, in Stolzenau abgibt oder ein Formular zusendet, kann vielleicht noch an diesen spannenden Kursen teilnehmen! Weitere Infos unter 05761 902696 bei Ute Müller.

Neue VHS-Kurse!

administration-adults-black-and-white-1181344
Das neue Studienjahr 2019/20 der Volkshochschule Nienburg beginnt, und das Mehrgenerationenhaus „Haus der Generationen Stolzenau“ macht als Kooperationspartner der VHS wieder spannende Bildungsangebote unterschiedlichster Art vor Ort. Hier kommt ein kurzer Überblick in chronologischer Reihenfolge über die 2019 im Haus der Generationen Stolzenau beginnenden Volkshochschulkurse, die von uns organisiert wurden. Wir bitten aber auch die Kurse der Arbeitsstelle Stolzenau zu beachten, die im Mehrgenerationenhaus durchgeführt werden. Im Hatha-Yoga-Kurs, der am 21.8. beginnt, sind zum Beispiel noch Restplätze frei! Ab sofort kann hier auch das neue Programm der Volkshochschule eingesehen und abgeholt werden. Anmeldungen für unsere Kurse werden im Mehrgenerationenhaus gerne persönlich, telefonisch unter 05761 902696 oder per Mail hausdg@web.de entgegengenommen!
Bridge für Anfänger*innen
Donnerstag, 29.08.2019, 18:30 – 20:45 Uhr
Dauer: 10 Abende
Dozent: Klaus Schneider
Kosten: 90,-€
Deutsch als Zweitsprache A1
Termin wird in der Tagespresse bekannt gegeben.
Dauer: 10 Abende
Dozentin: Heike Fuhrmann
Kosten: 39,-€ + 6,50€ für Arbeitsmaterialien (direkt bei der Dozentin zu zahlen)
Das Smartphone/Tablet – Workshop Einstieg
Mittwoch, 18.09.2019 , 18:30 – 20:00 Uhr
Dauer: 3 Abende
Dozent: Michael Thäte
Kosten: 22,20€
Faszien-Training/Yoga-Tanzen 
Montag, 23.09.2019, 18:00 – 19:30 Uhr
Dauer: 10 Abende
Dozentin: Anke van den Berk
Kosten: 60,-€
Faszien-Training/Yoga-Tanzen 
Montag, 23.09.2019, 19:30 – 21:00 Uhr
Dauer: 10 Abende
Dozentin: Anke van den Berk
Kosten: 60,-€
Herz- Meditation I
Dienstag, 24.09.2019, 18:30 – 19:30 Uhr
Dauer: 10 Abende
Dozentin: Anke van den Berk
Kosten: 40,00 €
Herz- Meditation II
Dienstag, 24.09.2019, 19:30 – 21:00 Uhr
Dauer: 8 Abende
Dozentin: Anke van den Berk
Kosten: 32,00 €
Das Smartphone/Tablet – Workshop Einstieg
Mittwoch, 13.11.2019, 18:30 – 20:00 Uhr
Dauer: 3 Abende
Dozent: Michael Thäte
Kosten: 22,20 €

Bridge

ace-card-casino-262333

Bridge ist ein komplexes Kartenspiel für genau vier Personen. Es ist es ein weit verbreitetes Spiel und beliebt bei Alt und Jung, da Glück oder Pech kaum eine Rolle spielen. Es ist auch ein Spiel, in dem sich verschiedene Altersgruppen gut miteinander messen können. Eine Einführung in das Bridgespiel hat als Volkshochschulkurs im Haus der Generationen bereits stattgefunden, nun soll es einen weiteren Kurs für Anfänger*innen geben, und zwar mittwochs um 18:30 Uhr. Der Starttermin wird nach Absprache mit den Teilnehmenden festgelegt, sobald sich mindestens sieben Interessierte angemeldet haben, kann es losgehen. 

Anmeldungen und Informationen bei Ute Müller, Haus der Generationen Stolzenau, Oldemeyerstr. 9, 31592 Stolzenau, Tel. 05761 902696,  hausdg@web.de.

Gemeinsames Fastenbrechen

Das Netzwerk der Beratungsstellen im Landkreis (NeBeL), bestehend aus der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Nienburg/Weser e. V., dem Christlichen Jugenddorfwerk Deutschland gemeinnütziger e. V. (CJD), dem Diakonischen Werk des Kirchenkreises Nienburg, dem Haus der Generationen Stolzenau e. V., dem Sprotte e. V. und der Koordinierungsstelle Migration und Bildung, lädt im Ramadan zum gemeinsamen Fastenbrechen in den Innenhof des CJD Nienburg ein.

Am Dienstag, 21. Mai 2019 beginnt die Veranstaltung um ca. 20.30 Uhr auf dem CJD-Gelände hinter dem Bahnhof: „Muslim*innen in aller Welt feiern vom 5. Mai bis zum 4. Juni 2019 den Fastenmonat Ramadan. Sie verzichten tagsüber auf Essen und Trinken, erst abends wird zusammen das Fasten beendet. Alle, die gemeinsam diesen Abend verbringen möchten, sind herzlich willkommen, um das Fastenbrechen (Iftar) zu begehen – Menschen unterschiedlicher Religion und Herkunft begegnen sich hier und kommen ins Gespräch.“ Anmeldungen bitte über Karim Iraki unter karim.iraki@cjd.de, 05021 971175 oder 0172 69 38 101.

Es geht los: Bridge!

Wir starten am 7. März um 9:30 Uhr mit einem VHS-Kurs, da sich einige TeilnehmerInnen im Haus der Generationen angemeldet haben. Es gibt noch wenige freie Plätze für Mitspieler*innen!

Bridge ist eine ideale Kombination aus Denksport und Spaß.  Es lohnt sich, dieses faszinierende, spannende und abwechslungsreiche Kartenspiel zu lernen. Man spielt es auf der ganzen Welt nach denselben Regeln. Im Vergleich zu anderen Kartenspielen kann beim Bridge der Glücksfaktor beinahe ausgeschlossen werden. Erfolgsmomente stellen sich bereits nach kurzer Zeit ein. Und ganz nebenbei trainieren Sie auf unterhaltsame Weise Ihr Gehirn. Also: Karten zücken und los geht’s.